Güstrower Torro's
Inlinehockey

Chronik

"

Chronik



Inlinehockey wird bekannt

Am 08.05.2009 strahlte Güstrow TV einen Film über die Sportart Inlinehockey in Güstrow aus. Wer sich den Beitrag gerne anschauen will einfach auf Güstrow TV gehen und anschauen.


Inlinehockeyturnir in Witzin

Es waren schon aufregende Spiele von Anfang bis zum Ende, die in diesem Jahr in der Witziner Inline-Skating-Halle um den Skater-Hockey-Pokal ausgetragen wurden. Gegeneinander angetreten waren bei diesem Turnier zehn Mannschaften, die zumeist über viel Wettkampferfahrung verfügten: die Rostocker "Nasenbären", hervorgegangen aus Witziner Spielern, die Cross-Brothers aus Brandenburg, die Berliner Spieler von der KOS (Karl-Schiller-Oberschule) und mehrere Mannschaften, die die Witziner Gastgeber ins Rennen schickten. Neu in der Runde war die Mannschaft vom VfL Grün-Gold Güstrow, die erst seit anderthalb Jahren in diesem Rahmen zusammenspielt. Und neu dabei und deshalb um so bemerkenswerter war auch der Einstand der jüngsten Witziner Junioren, die sich ebenfalls achtbar schlugen. Die Jüngste, ein Mädchen also, gerade mal sieben Jahre alt. Es war einfach ein Genuss, ihnen dabei zuzusehen, wie sie mit dem Eishockey-Schläger dem Spezialball (aus Kanada) hinterherjagten, um Tore und Punkte kämpften und über die Hallen-Spielfelder wirbelten. Der Nachwuchs belegte unter den Junioren-Kämpfern am Ende dann den respektablen 3. Platz und berechtigt somit zu großen Hoffnungen. Ihre großen Anstrengungen wurden dann auch honoriert. Ramona Baustian spendierte den Steppkes am Ende eine leckere Torte.

Tolle Frauen-Spieler Auch die Leistungen der Witziner Frauen, die sich in der starken Männerrunde mehr als achtbar schlugen - Skater-Hockey ist schließlich ein nicht ganz ungefährlicher und harter Sport - wurden honoriert. Peter Davids, Amtsvorsteher Sternberger Seenlandschaft, überreichte ihnen spontan eine Flasche Sekt. Davids war es auch, der dem Turnier den Namen gab, indem er die drei ersten Pokale stiftete. Und auch überreichte. "Das sind wir Baldur Beyer einfach schuldig, der so viel für den Sport in der Region tut und der Jugend eine sinnvolle Freizeitbetätigung bietet", begründete er.

Bei den Kämpfen insgesamt, die das Turnier ausmachten, standen sich nach abwechslungsreichen und spannenden Spielen, die zunächst in Sachen Ausgang noch alles offen ließen, am Ende die "Blauen Jungs" von Witzin und die Brandenburger Cross-Brothers im Finale um die Plätze 3 und 4 gegenüber. Um die Plätze 1 und 2 kämpften Rostocker Nasenbären gegen die Berliner Mannschaft von der KOS Berlin. In letzterem Fall war es eigentlich auch ein Heimspiel. Denn die Jungs der KOS, Vater Toralf Beyer und dessen Söhne Jakob und Hannes, gehören zur Familie von Baldur Beyer, dem Trainer und Ausrichter der Spiele. Toralf ist Baldur Beyers Sohn und die beiden jüngeren Spieler sind dessen Enkel. So dass die Sportlichkeit des Vaters auch im Blut des Nachwuchses liegt.

Baldur Beyer, der Inline-Skating in Witzin und darüber hinaus erst salonfähig gemacht und diesem Sport den notwendigen Stellenrang verliehen hat, war des Lobes voll von den Spielen bei diesem 5. Turnier. "Wir haben noch nie ein solch hohes Niveau erreicht wie bei diesem 5. Turnier", sagte er. "Es ging diszipliniert und fair zu. So wünschen wir uns die Spiele."

Grillschwein und Feuerwerk Nachdem die Siegerfanfaren, geblasen von den Mustiner Jagdhornbläsern unter Horst Huth, erklungen waren, kam es zur eigentlichen Siegerehrung. Auf Platz 1 landeten die Rostocker "Nasenbären", gefolgt von der Mannschaft der KOS Berlin und von den Brandenburger "Cross-Brothers". Auf Platz 4 spielten sich die "Blauen Jungs" von Witzin.

Und wie es bei solchen Turnieren in Witzin seit Jahren schon gang und gäbe ist, gab es für alle Spieler, Betreuer und Gäste nach den Spielen ein gegrilltes Schwein zur Stärkung, das Kurt Bick aus Groß Raden zubereitet hatte. Und der letzte Höhepunkt des Turniers um den 5. Skater-Hockey-Pokal war ein zünftiges Feuerwerk, das auf dem Vorhof der Skaterhalle in den Himmel geschickt wurde.

Wir bedanken und für die Einladung und freuen uns schon auf die nächsten Begenungen

Quelle: www.svz.de


Die TORROS kämpfen wieder

Hier haben wir die Ergebnisse des 1 Güstrower Inlinehockey Tuniers in der Kessiner Halle vom 18.05.2008
1. Piranhas Junioren 21 Pkt
2. Hobler Rostock  18 Pkt
3. Kodiaks Rostock  12 Pkr
4. Skaterhockey Witzin  12 Pkt
5. Bravehearts Berlin  10 Pkt
6. Gielow   6 Pkt
7. Torros Güstrow  4 Pkt
8. Frauen Witzin   0 Pkt

Wir bedanken uns bei allen Mannschaften die teilgenommen haben und bei allen Helfern. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht und gezeigt wie weit wir schon gekommen sind und wodrann wir noch arbeiten müssen.


Der Oasetag


am 07.07.2007 lud die OASE –Güstrow und der VfL Grün/Gold alle Sportvereine zu einem Aktionstag ein um sich zu präsentieren.
Wir lockten die Kinder und auch die Erwachsenen sich mal auf Inlinern auszuprobieren und gegen die Inlinehockeytruppe ein kleines Spiel zu wagen.
Für diejenigen, die noch nicht ganz sicher auf den Inlinern standen, hatten wir zunächst einen kleinen Rundkurs aufgebaut, wo sie sich dann auf den Inlinern einlaufen konnten.
Die Sicherheit der Mitstreiter lag uns natürlich auch sehr an Herzen, deshalb hatten wir mit freundlicher Unterstützung des Landessportbundes, Schutzausrüstung und Inliner zur Verfügung gestellt bekommen.
Gegen Mittag jedoch, was bis dahin keiner erwartet hat, zog ein kräftiger Regenschauer mit Sturmböen über das Geländer der Oase.
Unsere Unterstellmöglichkeit, ein kleiner Gartenpavillion, löste sich dabei in seine Bestandteile auf.
Leider wurden durch dieses Unwetter auch die meisten Gäste vertrieben, Sodas sich die Aktiven der einzelnen Sportarten gegenseitig sportlich testeten.


Wir, das waren:
- Jacob Zinnecker
- Casimir Zinnecker
- Oliver Engelmann
- Tobias Mielke
- Matthias Klich
Fazit:

Inlinehockey wurde bekannter und uns hat es viel Spaß gemacht.

2.Güstrower Inlinehockeyturnier



Teamgeist, kraftvolle Schüsse, Kampfstärke und Geschwinigkeit-das ist Inlinehockey.

Wer alldas erleben wollte, der war am Samstag, den 03.10.2009 in der Güstrower Sporthalle Kessiner Str. gut aufgehoben.

Freizeitmannschaften aus Rostock, Gielow, Berlin und Lübeck waren angereist um sich mit den Güstrower Torro`s zu messen.

Wenn es in der Vorrunde noch um ein gegenseitiges abchecken ging, glühten in der Hauptrunde die Kellen und die hochkochenden Emotionen mußten des öfteren durch die Schiris abgekühlt werden.

Ein ausgewogenes Kräfteverhältnis der Mannschaften ließ das Turnier bis zum Ende spannend bleiben. Die Torro`s konnten sich trotz intensiver Vorbereitung und ausgeklügelter Spielzüge an diesem Tage nicht behaupten. Trotz ihrer unkonventionellen Spielweise und ihres lockeren Erscheinungsbildes, entschieden die Spieler des MTV Lübeck das Turnier für sich.

Ergebniss

Platz Mannschaft Punkte Differenz
1. MTV Lübeck 20 16:4
2. Braevehearts Berlin 17 9:4
3. SV Gielow 8 9:13
4. Nasenbären Rostock 7 7:11
5. Torros Güstrow 2 5:15

Freundschaftsspiel Güstrower TORROS gegen Berliner BRAVEHEARTS



Am Samstag,d. 27.03.2010 trafen die beiden Inlinehockeymannschaften in Güstrow aufeinander. Ziel der Berliner: Vorbereitung auf den Saisonstart in Berlin.Ziel der Güstrower: letztes Testspiel in Vorbereitung auf das Turnier der Freizeitmannschaften am 11.04. in Rostock.

Die Bravehearts rückten mit voller Mannschaftstärke an und spielten mit drei starken Reihen.Die Torros konnten durch krankheitsbedingte Ausfälle nur geschwächt mit 2 Reihen auflaufen.

Bereits zu Beginn der 3x20 Minuten starteten die Torros mit 3:0. Leider wurde dieser Vorsprung gleich zu Beginn des 2. Drittels, leichtfertig aufs Spiel gesetzt, sodas man mit einem 4:4 ins 3. Drittel ging. Durch die souveräne Leistung des hervorragenden Güstrower Torwarts Andre Seemann ging es nach Ablauf der regulären Spielzeit mit 5:5 ins Penaltyschießen.